Patientenkolloquium 2018
Das Universitätsklinikum Bonn möchte Sie auch 2018 wieder für das Patientenkolloquium "Uni-Medizin für Sie: Mitten im Leben" herzlich einladen ... weiterlesen

Nicht-spezifische kutane Lupus erythematodes-Manifestationen:



Der Lupus erythematodes kann neben den oben genannten spezifischen, das heißt für einen speziellen kutanen LE-Typ charakteristischen Effloreszenzen, auch zu anderen, nicht LE-spezifischen Hautveränderungen führen. Das Erscheinungsbild dieser nicht-spezifischen Läsionen ist sehr variabel und reicht von lokalisierten akuten Erythemen, Nagelfalzerythemen, periungualen Teleangiektasien und Raynaud Syndrom über Quaddelbildungen, Palmarerythem, Urticaria-Vaskulitis, leukozytoklastische Vaskulitis, Livedo racemosa, Erythema nodosum, Thrombophlebitiden und Thrombosen bis hin zu mukokutanen Ulzerationen, Gangrän und Nekrosen. Weitere nicht-spezifische Läsionen sind Calcinosis cutis, Sclerodactylie, Atrophie blanche und diffuse kutane Hyperpigmentierungen (1).
Dem Auftreten dieser nicht-spezifischen Veränderungen sollte bei kutanen LE-Patienten eine besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden, da diese Symptome mit einem erhöhten Risiko einer zusätzlichen systemischen Manifestation assoziiert sind (20).